Kiezcars.de nutzt Cookies
Kiezcars.de verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind, um die Nutzung der Website angenehm zu gestalten, die Dienste bereitzustellen und Fehler zu analysieren. Die von dieser Website gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen. Mehr Informationen dazu gibt es in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass Ihnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Samariterkiez. Poller und der komische Vergleich mit einer Autobahn
#1

Liebe Mitglieder,

Ihr könnt euch in der Ard Medithek ein interessantes Video anschauen, welches der RBB 24  in der Abendschau ausgestrahlt hat. Der Beitrag ist nur bis zum 19.10.2020 verfügbar. Lasst euch also nicht zu lange damit Zeit.
Der Beitrag heißt: Ärger um Polleraktion in Friedrichshain.  Den Beitrag werden wir hier für euch analysieren und schriftlich  festhalten, damit auch spätere Mitglieder den Inhalt kennen lernen.

Zitat:Canan  Bayram, B.90/ Die Grünen:   "Der Durchgangsverkehr soll außenrum fahren und nur der Anwohner soll hier reinfahren. Und diese Poller schützen faktisch,  indem sie das Auto an der Weiterfahrt hindern.

Dabei handelt es sich  um eine sehr eigenartige Interpretation von Frau Bayram. Die Poller schützen also faktisch, weil sie das Auto an der Weiterfahrt hindern.  Komisch ist nur, dass die Autos gar nicht die Weiterfahrt beenden,  sondern abbiegen oder eben drehen. Einmal mehr ist bewiesen, dass man selber nicht erklären kann, warum man Straßen sperrt. Wenn nur die Anwohner einfahren dürfen, handelt es sich faktisch um Privatstraßen, welche die Allgemeinheit nicht mehr benutzen darf. Straßen sind für die Allgemeinheit da und eben nicht nur für Anwohner.

Zitat:Gewerbetreibender: Naja,  ick finde dit auch für den Lieferverkehr eine extreme Zumutung,  also, weil ich muss ja beliefert werden, um Ware zu verkaufen also und das ist sehr schwer mit diesen großen Autos hier überhaupt noch zu händeln.



Zitat:Anwohnerin(1) mit Sohn, der für die Parkplatzsuche im Kreis fährt:  Ich nehme es jetzt mal beispielhaft fest an meinen Sohn, der geht im Moment für mich einkaufen. Der findet, wenn er kommt, keinen Parkplatz. Der muss zig mal um den...     Dann wird diese Anwohnerin direkt unhöflich unterbrochen von einer weiteren Anwohnerin, welche der Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez angehört.

Anwohnerin (Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez) : Kommt der denn. Muss der denn mit dem Auto kommen? Ich meine, es ist ja auch gut denkbar,  hier ist alles fußläufig...... Diesmal wird diese dann kurz unterbrochen, weil die Anwohnerin 1 ihre Gedankengänge bzw eine Nachfrage daraufhin hat.


Anwohnerin(1): Soll er zu Fuß 95 Tüten tragen. Einkaufen.

Auch hier wird ersichtlich, dass  die Älteren im Kiez diskriminiert werden mit solchen Aussagen. Ältere Leute sind aufs Auto angewiesen um Mobilität und soziale Teilhabe zu haben, die sie ansonsten nicht hätten. Schön, dass die Anwohnerin den Mut gehabt hat, sich so zu äußern. Und ihr Sohn ist niemanden hier im Kiez eine Rechenschaft schuldig, warum er den PKW nimmt. Wieder ersichtlich ist es auch, dass die Lebenssituation des Sohnes gar keinen wichtigen Aspekt für die Anwohnerin der Initiative Verkehrsberuhigter Samaritekriez ausgemacht hat. Es soll diktiert werden, welches Fortbewegungsmittel der Sohn noch nutzen darf. Es scheint also absolut keine Rolle zu spielen, wo der Sohn lebt, wie viel Zeit er noch für die Einkäufe selber hat usw.  Das ist eine Anmaßung an unsere Gesellschaft. Es wird diktiert, welche Gesellschaft wir sein wollen.

Zitat:Anwohnerin (Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez):  Warum ist es eigentlich völlig normal, dass hier alles vollgeparkt ist. Warum ist es völlig normal,  dass Autofahrer nichtmal 600 meter mehr in Kauf nehmen? Das hier die Schulwegsicherheit. Die Fußgänger sicherer sind. Das, dass hier nicht mehr wie Autobahnen sind, diese äh Querstraßen.

Also das es hier im Kiez Autobahnen gibt, wäre sicherlich für jeden neu. Es handelt sich um Straßen und diese sind vorgesehen für PKW, LKW, Fahrräder, Motorräder und Kleinkrafträder. An der Fußgängersicherheit hat sich nichts geändert, da diese  nach wie vor  am meisten von Fahrrädern gefährdet werden. Die Schulwegsicherheit wird immer vorgegaukelt um die Poller begründen zu können.  Liebe Mitglieder. Liebe Gäste. Hier wird auch ersichtlich, dass es nicht nur um eine Verkehrsberuhigung geht. Der Satz, dass hier alles zugeparkt ist, würde sonst keinen Sinn ergeben. Urteilen Sie selber, wie das gemeint ist und ob sie wirklich mit einem  Kiezblock einverstanden sind.


Zitat:Anwohnerin 3:  Da fahren Mopeds durch.  Da fahren Fahrräder durch. Die rasen dadurch.  Die Radfahrer . Gerade die Radfahrer. Die rasen hier durch den Gehweg lang. Es ist viel unsicherer geworden.



Zitat: Gewerbetreibender:  Ich finde es einfach nicht schön,  dass wir in einer Innenstadt so eine Einschränkung hinnehmen muss, weil wir leben hier nunmal in einer Weltstadt.
Natürlich konnte das nicht wieder unkommentiert von einer Anwohnerin bleiben.

Anwohnerin (Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez): Ja, aber warum muss denn eine Weltstadt eine Autobahn sein, also ich verstehe nicht warum.

Gewerbetreibender: Weil auf dem Land gibt es Pferde und hier gibt es Autos.

Daraufhin mischt sich die Politikerin ein:

Canan  Bayram, B.90/ Die Grünen: Wo ich Ihnen Zustimmen ist, dass der Individualverkehr und Zuviel Autos, die unsere Straßen verstopfen, das Problem sind.

Gewerbetreibender: Dit Problem ist. Dit Problem ist einfach,  dass sie nicht  da arbeiten,  wo sie wohnen d.h sie müssen ja erstmal von Ihrer Wohnadresse zur Arbeit kommen.
Auch bei diesen Zeilen kann man erkennen, dass ein Kampf gegen  private PKWs geführt wird. Warum der Samariterkiez eine Autobahn sein soll, erschließt sich uns nicht.



Zitat:Zum Abschluss dann angeblich versöhnliche Worte:

Anwohnerin (Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez):  Ich würde gerne eher denken,  dass es darum gehen sollte,  dass wir gemeinsam schauen,  wie kann die Situation für alle verbessert werden

Schon komisch, dass die Befürworter Ihre Poller bekommen haben und trotzdem nicht glücklich sind, oder weil es vielleicht doch um ein größeres Ziel geht? Entscheiden Sie selber und lassen sie uns Kiezblocks verhindern. Umso mehr Menschen verstehen, worum es wirklich geht, umso mehr  Menschen werden sich an den Widerstand beteiligen.
Zitieren
#2

Diese Frau ist ja so nervig. Was soll das? Was soll daran nicht normal sein? Sarah
Zitieren
#3

Diese Argumentation der grünen Politikerin ist ja der Hammer. Brauchen wir bald wieder einen Passierschein als Nachweis? Nach dem Video vergeht mir die gute Laune.
Zitieren
#4

Der Bericht war zum Glück Neutral. Nicht wieder dieses gehetze gegen Autofahrer. Die Poller gehören abgebaut und zwar sofort. Diese schreckliche Poller Initiative hat doch auch die Spielstraße hier veranstaltet. Zum Glück kommt langsam mehr Gegenwind. So muss das sein.
Zitieren
#5

Sarah87 schrieb:Diese Frau ist ja so nervig. Was soll das? Was soll daran nicht normal sein? Sarah
Nervig? Ist ja noch sehr lieb umschrieben. Autos gehören zu Berlin. Punkt
Zitieren
#6

Autos gehören zum Kiez.
Genau dass will man ja abschaffen.
Gerade in der jetzigen Zeit ist es doch klar, dass Angehörige oder Verwandte für ihre Familien einkaufen.
Dass die Frau von der Initiative, dass nicht verstehen kann oder will, dass nicht jeder, der hier im Kiez wohnt, dass dessen Angehörige hier
auch leben, ist doch klar. Wie der Sohn nun die Einkäufe vorbei bringt, ist doch seine Sache.
Nicht jeder schafft noch alle Wege zu Fuß.
Es währe schön, wenn mal mehr Anwohner, Gewerbetreibende und auch Besucher sich dazu äußern könnten.(beim rbb)
Klar ist nur ein Autofreien Samariterkiez kann ich mir nicht vorstellen.

Ich kann mir aber einen Pollerfreien Samariterkiez vorstellen, in dem jeder Einfahren, Ausfahren und Parken kann, wie er möchte.
Zitieren
#7

Da ist wohl jemand gegen die Poller gelaufen. Unglaublich.
Zitieren
#8

Ich bin auch ziemich geschockt. Die ältere Dame tut mir sehr leid. Das ist doch Respektlos. Ich verstehe nicht, warum man so auf ältere Leute losgeht.
Zitieren
#9

Der Gastronom hat es doch gut auf den Punkt gebracht. Diese Überheblichkeit von der Frau ist ja kaum zu ertragen.
Zitieren
#10

Hi Leute,

Das ist echt typisch für diese Initiative. Vorher mit den Nachbarn nicht reden und dann so tun als würde man für Alle das beste wollen. So nicht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 6 Gast/Gäste